8. März: Schulstreik und Demo von Schule zu Schule!

Die Schüler_innengewerkschaft Schwarze Rose, Sektion der FAU Dresden organisiert für den 8. März ab 7 Uhr morgens ein Streikmobil. Mit diesem wollen wir mehrere Schulen entlang demonstrieren und mit Redebeiträgen verschiedene Aspekte des feministischen Streiks aufgreifen. Dazwischen gibt es Musik, wir verteilen kostenlos Kondome (Stichwort sexuelle Selbstbestimmung), sammeln eure Gedanken in einer „Wut- und Wünsche-Box“ und gegen Ende werden wir mit Mittagessen beliefert. Danach nehmen wir zusammen am Streikfest auf dem Postplatz teil. Ein Woche später geht es übrigens gleich weiter: Wir rufen mit zum globalen Schulstreik der FridaysForFuture-Bewegung auf. Doch dazu bald mehr hier auf der Seite.

Ablauf

7:00 Start beim BSZ für Gesundheit und Soziales (Maxim-Gorki-Straße)

ca. 8:00 Pestalozzi-Gymnasium

ca. 9:00 Semperschule (Antonstraße)

ca. 10:30 30. Oberschule

ca. 12:00 Romain-Rolland-Gymnasium

Pressemitteilung: Schüler_innengewerkschaft organisiert Schulstreik gegen Geschlechterungleichheit

Für den 8. März 2019 ruft die Schüler_innengewerkschaft „Schwarze Rose“ (Sektion des Gewerkschaftsbundes FAU) in Dresden zu einem eintägigen Schulstreik auf. Sie will damit ihren antisexistischen Forderungen im schulischen Konzext Nachdruck verleihen. Mit einem Streikmobil sollen Schulen angefahren und eine Streikdemonstration gebildet werden. Der Schulstreik ist Teil des Aktionstages des F*Streik-Bündnisses Dresden, welches am selben Tag ein großes Fest auf dem Postplatz veranstaltet.

Für den Schulstreik wird seit mehreren Wochen an dutzenden Schulen in Dresden mobilisiert. Kritisiert wird u.a. die Alltäglichkeit sexueller Belästigung und sexistischer Diskriminierung, auf männliche Perspektiven fokusierter Geschichtsuntericht, unzureichende Sexualaufklärung aber auch die Ungleichbezahlung von Frauen und Männern, mangelnde Rechte für trans Personen und auf sexuelle Selbstbestimmung.

Beginnen sollen die Aktionen um 7 Uhr am BSZ auf der Maxim-Gorki-Straße. In Redebeiträgen sollen verschiedene Facetten geschlechtlicher Ungleichheit und mögliche Gegenmaßnahmen thematisiert werden. Mit dem Mittel der Demonstration soll Aufmerksamkeit erzeugt und eine Teilnahme erleichtert werden. Während der Route soll es Essen geben, Kondome verteilt und persönliche Perspektiven der Schüler_innen in einem Briefkasten gesammelt werden.

Mika, Mitglied der Schwarzen Rose: „In einer Zeit in der Trump US-Präsident wurde und rechte Parteien – mit einem Frauenbild aus den 50er Jahren – auf dem Vormarsch sind brauchen wir eine feministische Bewegung um hart erkämpfte Rechte zu verteidigen und unsere Zukunft zu schützen.“

Die Schwarze Rose ist eine seit einem Jahr existierende Initiative die sich für die Rechte und den Schutz von Schüler_innen einsetzt. Mit dem Schulstreik folgt die Schwarze Rose einerseits dem international viel beachteten Aufruf, auf einen globalen Generalstreik am 8. März hinzuarbeiten und solidarisiert sich gleichzeitig mit der aktuellen „Fridays For Future“-Bewegung.

[ssba]