Schwarze Rose – anarchistisch-syndikalistische Jugend

Schule ist oft wie ein Gefängnis. Klar wollen wir lernen, die Welt verstehen, aber viel zu oft geht es bei Schule um andere Dinge: Leistung lernen, Gehorsam lernen, sich unterordnen, sich anpassen, ausgesiebt werden in die späteren Gewinner_innen und Verlierer_innen des Systems (wobei wir oft nicht viel daran drehen können, zu welcher Kategorie wir gezählt werden). Die Leute mit denen wir in die Schule gehen, können wir uns dabei nur bedingt aussuchen. Zudem wird in vielen Schulen durch die Bundeswehr noch Werben fürs Sterben betrieben.
Für uns wichtige Themen bleiben dabei auf der Strecke, wie etwa freie Bildung, soziale Gerechtigkeit und basisdemokratische Gesellschaftssysteme zu entwickeln. Außerdem gibt es kein Raum, um sich kritisch mit dem derzeitigen Rechtsruck, Rassisumus, Sexismus und anderen Formen der Diskriminierung aus einander zu setzen. Statt dessen sind verschiedene Diskriminierungen Teil des Schulalltags. Sei es durch Mobbing, sexistische Übergriffen oder rechte Lehrer*innen und Mitschüler*innen. Dies zieht sich durch alle Schulformen, sei es Berufsschule oder Oberschule.
Wir organisieren uns gewerkschaftlich, tauschen uns aus und planen gemeinsam Aktionen um der ganzen Scheiße etwas entgegen zu setzen und für eine emanzipatorische, solidarische und basisdemokratische Gesellschaft zu kämpfen!
Komm zu unserem offenen Treffen Alternative Schüler*innenvernetzung: jeden 3. Mittwoch im Monat, 16:00 im PlatzDa!, Wernerstraße 21!

Emailkontakt: faudd61[spamschutz, hier @]fau.org

[ssba]