FAU und Internationale gegen Invasion der Türkei und für die Demokratische Föderation Nordsyrien

Am 26.10. wird es erneut eine Demo gegen die türkische Invasion in Nordsyrien geben – 12 Uhr Dresden Hauptbahnhof. Zu diesem Anlass ruft die feministische Gruppe e*vibes Dresden auch zu einem feministischen Demoblock mit klaren Forderungen auf, wir schließen uns diesem Aufruf gerne an.

Informationskanäle

Mail an uns wenn ihr Informationen über Verteiler erhalten wollt.
Twitter: #rojavadd

Hintergrund

Die Streitkräfte der Diktatur Türkei ist seit dem 9. Oktober erneut völkerrechtswidrig in Syrien einmarschiert und bedrohen damit aktuell die Demokratische Föderation Nordsyrien (auch Rojava). Die ist eine, im Bürgerkrieg entstandene, multiethnische, basisdemokratische, feministische und ökologische Selbstverwaltungsstruktur.

Schon jetzt gibt es mehrere hundert Todesopfer, 100000-200000 auf der Flucht. Deutschland und EU schauen dem völkerrechtswidrigen Krieg des Nato-Partners tatenlos zu. Dieser Krieg, der v.a. auch ethnische Säuberung u.a. von Kurd_innen und Yezid_innen bedeutet, wird mit deutschen Waffen geführt, mit deutscher Militäraufklärung unterstützt (Nato-Einsatz der Bundeswehr) und von deutscher Diplomatie gedeckt. Es wird offensichtlich, dass die Drohung der Türkei, 3,5 Mio Geflüchtete gen Europa ziehen zu lassen, die EU-Staaten mundtot und handlungsunfähig gemacht hat.

Die FAU und ihre Internationale ICL-CIT unterstützen das internationalistische Ökologieprogramm „Make Rojava green again“,wir stellen uns damit hinter die basisdemokratische Revolution in Nordsyrien und gegen den türkischen Diktator nebst seiner deutschen Helfer_innen.

Hier eine Doku (Youtube) zu Frauenbewegung & Revolution in Nordsyrien.

Schauen wir nicht zu! Tun wir alles dafür, dass dieser Krieg ein Ende findet.
Karte aktueller Kriegsverlauf: https://syria.liveuamap.com

[ssba]