Sich wehren lohnt sich! Über 3100,- im Konflikt mit TagZwei erstritten

Im Konflikt mit der TagZwei-Bäckerei haben wir nach einer Kundgebung und Informationskampagnen unter Minijobber_innen in der Neustadt nun den Unternehmer J. Zscheile zum Einlenken bewogen. Beim Gütetermin vor der III. Kammer des Dresdner Arbeitsgerichtes stimmte er am Freitag einem Vergleich in unserem Sinne zu: Die gekündigte Kollegin erhält 3100,- € Abfindung und Lohnnachzahlung, die fristlose Kündigung wurde in eine ordentliche Kündigung umgewandelt, die Kollegin erhält ein wohlwollendes Arbeitszeugnis.

Dieser Fall zeigt einmal mehr: Sich wehren lohnt sich – und das nicht nur (aber auch!) zur Verteidigung der eigenen Würde, sondern eben auch finanziell. Zscheile gab an, dass u.a. die Kundgebung, die Informationskampagne und die daraufhin ausbleibenden Kund_innenbesuche ausschlaggebend für seinen Willen zur Einigung waren. Ökonomischer Druck bleibt in den Betrieben wie in politischen Fragen eben unsere stärkste Waffe. Wir danken an dieser Stelle allen solidarischen Anwohner_innen, die ihre Brötchen in dieser Zeit lieber woanders gekauft haben. Was leider aktuell noch nicht behoben ist, ist die Unterschlagung von Urlaubsentgelt für die restlichen Beschäftigten; es ist damit nicht ausgeschlossen, dass der Arbeitskonflikt früher oder später noch einmal ausbricht. Sollte Zscheile auch hier zur Besinnung kommen und aus der Sache etwas gelernt haben, informieren wir euch hier auf der Website. So könnt ihr weiterhin eure Kaufentscheidung von der Einhaltung rechtlicher Standards abhängig machen. Allerdings wäre auch interessant, ob es in anderen Bäckereien nicht ähnliche Missstände gibt – nachfragen schadet ja nicht, ob die Mitarbeiterin eigentlich Urlaubsgeld bekommt.

Wir freuen uns über weitere Kolleg_innen die den Mut finden Mitglied zu werden und mit uns zu kämpfen. Bis dahin bzw. immer: Dokumentiert eure Arbeitsstunden gut, regelt Konflikte wann immer möglich innerhalb der Belegschaft/ ohne den_die Chef_in, haltet zusammen, kommt spätestens bei Kündigung zu uns. Um so früher ihr euch in Gewerkschaften organisiert, desto besser wisst ihr um eure Rechte und die gewerkschaftlichen Möglichkeiten, und desto besser könnt ihr euch selbst und anderen im Konfliktfall helfen.

[ssba]