Anarchistischer 1. Mai / Anarchist May Day – Kundgebung und Treff ab 14 Uhr am Albertplatz

gemeinsam mit dem Anarchistischen Netzwerk Dresden und vielen Freund:innen

[english below]

Schon seit jeher kämpfen Anarchist*innen für die Arbeiter*innenbewegung, sei es durch kämpferische Streiks wie bei der Durchsetzung der gesetzlichen Anerkennung des 8-Stunden-Tages, durch das Verbreiten von eigenen Zeitungen oder als treibende Kraft in Gewerkschaften.Der 1. Mai ist anarchistisch geprägt und sollte dazu dienen, den Errungenschaften zu gedenken und weitere Ideen für eine bessere Gesellschaft zu entwickeln.

Wir fordern die Abschaffung des kapitalistischen Ausbeutungssystems.  Wir fordern eine gerechte Welt, in welcher sich alle nach ihren Fähigkeiten einbringen können und in ihren Bedürfnissen unterstützt werden.  Wir fordern eine Welt, in der Krisen nicht autoritär sondern solidarisch und gemeinschalftlich gelöst werden.Dazu müssen wir unsere Kämpfe vereinen. Für eine feministische, klimagerechte und freie Gesellschaft.

Für eigene Ideen und praktisch gelebte Alternativen! Am 1. Mai und jeden Tag!

Zum anarchistischen 1. Mai in Dresden haben wir ab 14 Uhr eine Kundgebung am Artesischen Brunnen (am Albertplatz) geplant. Es wird verschiedene Redebeiträge zu gesellschaftlich relevanten Themen, wie radikale Arbeitszeitverkürzung, Verteuerung der Wohnsituation und Blick auf die globalen Geschehnisse geben. Ihr habt außerdem die Möglichkeit, verschiedene Infoständen, z.B. vom Malobeo, der FAU, tierbefreiung dresden, den Zapatistas und der Queer Pride DD zu besuchen.

Weiter werden wir wieder offene Formate und kleine Workshops anbieten, die interaktiv sind, um sich inhaltlich auszutauschen. Dafür wollen wir eine gemütliche Wohnzimmeratmosphäre schaffen. Bringt gerne Decken und Kissen mit um uns dabei zu unterstützen. Eine eigene Tasse für Kaffee und Tee zum veganen Kuchen kann auch nicht schaden.
Kommt vorbei und lasst uns gemeinsam einen informativen und kreativen 1. Mai erleben!

Für mehr Anarchie und Solidarität im Alltag!
Heraus zum anarchistischen 1. Mai!

„Anarchistischer 1. Mai / Anarchist May Day – Kundgebung und Treff ab 14 Uhr am Albertplatz“ weiterlesen

Feministischer 1. Mai | Prolet:innen aller Gender, vereinigt euch!

[english below]

Feministischer 1. Mai – Völlig fertig mit dem Patriarchat

Der 1. Mai ist der Tag der Arbeit, nicht nur der bezahlten Lohnarbeit. Es ist der Kampftag nicht nur bestimmter ArbeitER, sondern aller Lohnabhängigen, Prolet:innen und Prekarisierten. Es ist also auch unser Tag als lohnabhängige Lesben, Frauen, inter, trans, nichtbinären und agender Personen.

Wir arbeiten in prekären Jobs, die unsere Körper und Psychen zerstören, sind vom Jobcenter abhängig, sind (allein) für Kinder verantwortlich, pflegen Angehörige und Freund:innen. Unsere Arbeit wird nicht wertgeschätzt, nicht gesehen, sie ist schlecht bezahlt oder gar nicht bezahlt. Wir füllen ständig Versorgungs- und Sorge-Lücken und sind dabei strukturell ärmer als andere. Unsere Körper und unser Geist werden ausgebeutet, erst recht, wenn wir außerdem rassistisch oder anders mehrfach diskriminiert werden, umso schlimmer, wenn wir gerade direkt mit Krieg konfrontiert oder auf der Flucht sind.

Krisen werden schon immer auf unseren Rücken abgeladen. Wir sind sowieso schon völlig fertig mit dem patriarchalen Normalzustand. Ökologische Krise, Corona, Krieg, Flucht, Inflation kommen noch oben drauf. Wenn alles teurer wird, Wohnen, Heizen, Essen; und wenn öffentliche Gelder in die Bundeswehr fließen, statt in soziale und ökologische Auffangstrukturen, haben wir die doppelte und dreifache Arschkarte.

Unsere Stärke werden wir nicht dadurch zeigen, dass wir immer mehr schaffen und tragen und aushalten. Sondern indem wir gemeinsam aufhören, unter diesen Umständen weiterzumachen. Weil wir so nicht arbeiten können, weil wir so nicht leben wollen! Deshalb lasst uns gemeinsam für große Streiks und deren mögliche Folgen wappnen, Schritt für Schritt. (Aus aktuellem Anlass: Solidarische Grüße an die Kolleg:innen im Sozial- und Erziehungsdienst!)

Mit großen transnationalen Streiks können wir nicht nur höhere Löhne oder bessere Tarifverträge durchsetzen, sondern auch allgemeinere politische Ziele, z.B.:

  • Reiche (in der Mehrzahl immer noch weiße cis Männer) sollen für die wirtschaftlichen und ökologischen Krisen zahlen.
  • Sofortiges Ende der Kriegshandlungen der autoritären Regime Russlands und der Türkei
  • Aufnahme und Unterstützung aller Geflüchteten unabhängig von Staatsangehörigkeit und Geschlecht
  • Ende der Gewalt gegen Queers und Frauen (Take back the night!)
  • Sorge-Arbeit soll gerecht verteilt sein – im Kleinen wie im Großen.
  • Weniger Arbeit für alle, bei vollem Lohn, d.h. höchstens 20 Stunden pro Woche!

Am Ende müssen wir, um diese Krisen zu überwinden, das kapitalistische Wirtschaftssystem als Ganzes überwinden, und unser Leben und Arbeiten selbstbestimmt in unsere eigenen Hände nehmen. Was würdet ihr gern durchsetzen, was muss sich ändern? Am 8. März war viel zu wenig Zeit für feministische Utopien, also geht es am 1. Mai weiter. Kommt mit euren Freund:innen, Familien, Kolleg:innen, Genoss:innen und Liebsten, mit Kissen, Ständen, Büchern, Snacks etc. um 14 Uhr zum Albertplatz (Artesischer Brunnen) zur Anarchistischen 1. Mai Kundgebung.
Wir freuen uns auf den Austausch mit euch.

Prolet:innen aller Gender, vereinigt euch!
Eure AG Feministische Kämpfe in der Gewerkschaft FAU

Aufruf zum GlobalMayDay / als PDF
– Aufruf zum Streik gegen den Krieg: “1st of May. Strike the War. For a Transnational Politics of Peace” (via Transnational Social Strike Platform)

 

„Feministischer 1. Mai | Prolet:innen aller Gender, vereinigt euch!“ weiterlesen

8. März ist jeden Tag!

Darum haben wir ein Geschenk für euch! In den vergangenen Monaten haben wir uns weitergebildet und möchten im Rahmen unserer gewerkschaftlichen Beratung nun auch gezielt Unterstützung anbieten, wenn ihr Diskriminierung erfahren habt, unabhängig davon, ob oder wie ihr dagegen vorgehen wollt. Ihr seid damit nicht alleine! Wir nehmen euch ernst mit dem, was ihr erlebt habt. Und wir finden es angesichts der Gesamtscheiße wichtig, Strukturen aufzubauen, die dauerhaft sind, wachsen können und konkrete Unterstützung im patriarchalen Alltag geben.

Lasst uns gegenseitig unsere Rücken stärken!

Sich wehren lohnt sich! Über 3100,- im Konflikt mit TagZwei erstritten

Im Konflikt mit der TagZwei-Bäckerei haben wir nach einer Kundgebung und Informationskampagnen unter Minijobber_innen in der Neustadt nun den Unternehmer J. Zscheile zum Einlenken bewogen. Beim Gütetermin vor der III. Kammer des Dresdner Arbeitsgerichtes stimmte er am Freitag einem Vergleich in unserem Sinne zu: Die gekündigte Kollegin erhält 3100,- € Abfindung und Lohnnachzahlung, die fristlose Kündigung wurde in eine ordentliche Kündigung umgewandelt, die Kollegin erhält ein wohlwollendes Arbeitszeugnis. „Sich wehren lohnt sich! Über 3100,- im Konflikt mit TagZwei erstritten“ weiterlesen

Weil wir’s nicht oft genug sagen können: Leute, lasst euch nicht verarschen!

Manche Dinge müssen wir einfach immer wieder gebetsmühlenartig wiederholen: Es gibt grundlegende Arbeitsrechte – und die gelten auch in Minijobs.
Während unserer gewerkschaftlichen Beratung hören wir immer wieder Geschichten von haarsträubenden Arbeitsbedingungen oder absurden Arbeitsvertragsklauseln. Nur weil dein Chef etwas behauptet, heißt das noch lange nicht, dass das auch stimmt.

Konkret führen wir gerade einen Arbeitskampf gegen eine Bäckerei in der Neustadt. Unsere Kollegin wurde fristlos entlassen – ohne dass ein Grund erkennbar war. Diesen Rausschmiss lässt sie nicht auf sich sitzen, und zusammen haben wir unter anderem Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht eingereicht. Der Gütetemin findet am 31. Juli 2020 statt. Kündigungen sind in vielen Fällen fehlerhaft und damit unwirksam. Außerdem werden häufig nicht der komplette Lohn und etwaige weitere Ansprüche, wie zum Beispiel Urlaubsentgelt, ausgezahlt. Auch wenn Chefs glauben, sie könnten machen, was sie wollen, lässt sich oft dagegen vorgehen. Deswegen: Kennt eure Rechte!

„Weil wir’s nicht oft genug sagen können: Leute, lasst euch nicht verarschen!“ weiterlesen

PREKARITÄT, KUNST UND CORONA / EIN STATEMENT + FÜNF GRAFIKEN / VON CINDYCAT

Es war einmal, da gab es bei uns in der FAU Dresden eine Branchengruppe Kunst / Kultur. Sie nannte sich CindyCat. Bekannt ist sie euch vielleicht als Einladende zu Vernetzungs-treffen, als Mitdiskutantin auf Veranstaltungen, als Herausgeberin von Kunstarbeiter-Fragebögen oder Selbsttests wie aus der Bravo (dt./engl.).
Als sich einige der Beteiligten in verschiedene Städte und Länder verstreuten, löste sich die Gruppe auf. Schade für die FAU Dresden. Weiterhin arbeiten einige unserer Mitglieder im Kunst- oder Kulturbereich, aber bislang hat sich noch keine neue Branchengruppe gebildet. Warum eigentlich nicht? Weil wir Anarchist:innen sind und deshalb nichts von oben oder für andere beschlossen wird. Dinge passieren nur, wenn Leute von unten damit anfangen. Wenn ihr euch als Kulturarbeiter:innen gewerkschaftlich organisieren wollt, stellen wir gern unsere Strukturen und Ressourcen zur Verfügung.
Zurück zu CindyCat. Die Dresdner K&K Branchengruppe hat sich als solche zwar aufgelöst, aber ein paar Beteiligte sind weiterhin international miteinander in Kontakt und agieren unter Umständen auch gemeinsam. Beispielsweise riefen sie am 8.März 2019 unter dem Titel „No more devotion!“ zum Künstlerinnen*-Streik auf. Nun, geschädigt von den Auswirkungen der Corona-Pandemie, konnten sie sich auch wieder nicht zurückhalten. Es entstanden ein Pamphlet und fünf Grafiken, letztere in Kooperation mit der „Abteilung Handlungspotential“. Ihr könnt das Ganze entweder als Broschüre ausdrucken und irgendwo hinhängen, oder es online verteilen. Auf Wunsch der Katze stellen wir es euch auch auf unserer Seite zur Verfügung. Es handelt auch, aber nicht nur, von armen Künstler:innen. CindyCat lässt sich nicht mit Grundeinkommen abspeisen, sie ist utopisch drauf! Auffällig sind die vielen SystemreleWanzen.
Dateien zum Download: Broschüre dt. / Seiten dt. / brochure engl. / pages engl.

 

 

Aussetzen der Alternativen Schüler_innenvernetzung

Liebe Sympathisant_innen,

nach einigen Diskussionen haben wir uns als Schwarze Rose dazu entschlossen, dass wir die Alternative Schüler_innenvernetzung für Mittwoch absagen. Auch wenn Jugendliche nicht zur Hauptrisiko-Gruppe gehören, übertragen wir das Corona-Virus doch weiter und gefährden damit andere Menschen massiv. Wenn wir den Virolog_innen¹ glauben, dann ist soziale Distanznahme, also das Vermeiden von Kontakten zu anderen Menschen, gerade das einzige Mittel um die Überlastung des Gesundheits-Systems und damit auch die Todesrate zu minimieren.

Beim feministischen Streikmobil forderten wir bessere Sexualaufklärung und verteilten Kondome mit der Forderung nach freiem Zugang zu Verhütungsmitteln und gesundheitlicher Aufklärung. Bei den Fridays-For-Future-Demonstrationen fordern wir immer wieder ein, dass die wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Klima-Katastrophe ernst genommen werden und es so schnell wie möglich einen radikalen Wandel braucht um sie einzudämmen.
Es wäre widersinnig in der jetzigen Situation mit Blick auf die Erfahrungen in China, Italien und Iran die Erkenntnisse der Expert_innen zu ignorieren und so weiter zu machen wie bisher.

„Aussetzen der Alternativen Schüler_innenvernetzung“ weiterlesen

17. & 18. März, Beratung, Vernetzung, Vortrag

Gewerkschaftliche Beratung | 17.3. | 18-20 Uhr | FAU-Büro, Overbeckstraße 26, Hinterhaus | Dresden-Übigau

Alternative Schüler_innenvernetzung | 18.3. | 16-18 Uhr | Malobeo, Kamenzer Straße 38 | Dresden-Neustadt

Vortrag: Mit Basisgewerkschaften zum gesellschaftlichen Umbruch? | 18.3. | 18:30 Uhr | PlatzDa!, Wernerstraße 21 | Dresden-Löbtau

Wer auf Arbeit oder in der Schule Probleme wegen Teilnahme an Streikaktionen rund um den 8. März bekommen hat soll sich bitte bei uns melden, damit wir euch solidarisch unterstützen können. Eine gute Gelegenheit eure Fälle anzugehen bieten sich dann auch am 17. März bei der gewerkschaftlichen Beratung oder am 18. März bei der Alternativen Schüler_innenvernetzung (diesmal im Malobeo). Beide ist aber auch ein möglicher Anlaufpunkt für Menschen, die sich nun weiter organisieren wollen um zukünftige Aktionen noch kraftvoller und effektiver zu machen. Am 18. März gehen wir außerdem in einem Vortrag der Frage nach den Konzepten der anarchistischen Gewerkschaftsbewegung und ihrer Verwandtheit und den Unterschieden zu anderen linken Bewegungen nach. „17. & 18. März, Beratung, Vernetzung, Vortrag“ weiterlesen

4.3. Organizing-Workshop: Zusammen mehr erreichen – auch in Betrieb und Kiez

4. März | 18 Uhr | Nachbarschaftscafé PlatzDa! | Wernerstraße 21, 01159 Dresden

Für Veränderungen in Betrieb, Stadtteil und Gesellschaft brauchen wir Verbündete, müssen wir verlässliche Bänder der Alltagssolidarität knüpfen, miteinander ins Gespräch kommen, uns vertrauen lernen und gemeinsame Ziele finden und formulieren.

Im Workshop geben wir eine Einführung in die Techniken des „Organizings“ und vermitteln unsere Erfahrungen aus Betriebs- und Stadtteilarbeit. Ihr lernt die Fallstricke gemeinsamer Organisierung abseits der Szeneblasen kennen aber auch praktische Techniken die euch dabei unterstützen. Bei all dem ist natürlich auch Zeit für eure Fragen und Erfahrungen. Abschließend gehen wir gemeinsam typische Gesprächssituationen durch.

Mit der Veranstaltung wollen wir unseren Beitrag für eine wachsende, wirkmächtige, politische Streik- und Nachbarschaftsbewegung leisten.

Widerständig in der Schule – Workshop zur Alternativen Schüler_innenvernetzung

Am Mittwoch den 18. Dezember findet wieder die Alternative Schüler_innenvernetzung statt. Diesmal im Malobeo auf der Kamenzer Straße mit einem Workshop, in dem Euch verschiedene Möglichkeiten des Widerstands und Aktionsformen in der Schule vorgestellt werden. Denn ehrlich, kennen wir es nicht alle, gerade jetzt vor den Ferien? Ein Test jagt den nächsten, alles worum es geht ist Leistung und dazu kommt das Konkurrenz-Denken, die Aussiebung und die erwartete Unterordnung unter alles was die Lehrkraft einem sagt. Darauf hast du keinen Bock mehr? Dann komm vorbei und tausch dich mit uns und anderen Schüler_innen und Auszubildenden bei leckerem Kuchen aus. Der Workshop beginnt wie gewohnt um 16 Uhr.