12.10.: Gewerkschaft informiert über Scheinselbstständigkeit

12.10. | 18 Uhr | Kosmotique, Martin-Luther-Straße 13 | Dresden-Neustadt

Kellnern, in der Imbissbude verkaufen, Pakete ausliefern, auf dem Bau arbeiten oder putzen. Immer mehr Stellen werden durch Kolleg_innen mit Gewerbeschein besetzt. Meist nicht freiwillig, vielerorts ist sonst gar kein Job zu bekommen. Wir erklären warum diese Praxis nicht nur unseren Arbeitsschutz, unseren Lohn und unsere Arbeitsrechte einschränkt sondern auch warum wir uns u.U. sogar dabei strafbar machen und wie wir in ordentliche Beschäftigungsverhältnisse kommen können. Die Veranstaltung besteht aus einen Input von unserer Gastro-Sektion, danach öffnen wir den Raum für konkrete Beispiele/ eure Fälle und diskutieren Strategien sich als Beschäftigte zu wehren. Dazu gibt es ein Mitbring-Buffet für den Magen. Damit alle frei reden können, sind Chef_innen nicht willkommen, wir machen vom Hausrecht gebrauch.

FAU Dresden erstreitet 2000 € Abfindung für Mitglied

Eine Kündigung nicht einfach zu schlucken, kann sich lohnen. So unterstützte das Allgemeine Syndikat Dresden eines seiner Mitglieder, dass sich gegen eine erfolgte Kündigung vor Gericht wehrte. Der Kollegin wurden 2000 € Abfindung zugesprochen. Dem Unternehmen wurde damit gezeigt, dass es durchaus teuer werden kann, seine Angestellten sang- und klanglos vor die Tür zu setzen.

Das Mitglied war bei einer Leiharbeitsfirma im Bereich Erziehung und Soziales angestellt. Entgegen dem prekären Ruf dieser Branche warb das Unternehmen mit kollegialen Umgang den Angestellten gegenüber, familiärer Atmosphäre und und und.

Weiter lesen „FAU Dresden erstreitet 2000 € Abfindung für Mitglied“

Das erste Jahr als Schüler_innengewerkschaft

Schuljahresrückblick 2018/19

Letztes Jahr nach den Sommerferien fanden wir uns als anarchistische und anarchosyndikalistische Jugendliche und kritische Schüler_innen zusammen, um eine Gruppe zu gründen. Dem voraus ging das seit November 2017 bestehende offene Bildungsbranchentreffen, die seit Februar 2018 monatlich veranstaltete Alternative Schüler_innenvernetzung, das Kritische Bildungsbündnis mit einer Vortragsreihe und einem Bildungsstreik im Juni 2018. Das alles waren Treffen, bei denen wir diskutiert und geplant, organisiert und gelernt haben. Weiter lesen „Das erste Jahr als Schüler_innengewerkschaft“

Veranstaltung zu Repressionen gegen Anarchist_innen in Tschechien

Am 9.7. findet um 20 Uhr im Malobeo ein Vortrag zu Repression gegen Anarchist_innen und solidarische Netzwerke in Tschechien statt.

In den letzten 4 Jahren laufen in der Tschechischen Republik, wie auch in vielen anderen Ländern, Repressionen gegen Aktivist*nnen aus dem anarchistischen Umfeld ab. Bei den sogenannten Operationen Phoenix 1 und 2 werden Aktivist*nnen nicht nur verschiedener Straftaten beschuldigt, sondern es wird ihnen und ihren Nahestehenden dadurch auch seit langem das Leben schwer gemacht. Mir möchten uns diesen Fall genauer anschauen. Weiter lesen „Veranstaltung zu Repressionen gegen Anarchist_innen in Tschechien“

20.3.: Schüli-Vernetzung + Vortrag zu Theorie des Gewerkschaftsanarchismus

Alternative Schüler_innenvernetzung | 16-18 Uhr | PlatzDa! | Wernerstraße 21 | Dresden-Löbtau

Vortrag Theorie des Gewerkschaftsanarchismus | 18 Uhr | Betriebsküche | Berliner Straße 63a | Dresden Friedrichstadt

Am Mittwoch wollen wir nach der regulären Schüler_innenberatung mit einem Vortrag in die Thesen, Ideen und Erfahrungen des gewerkschaftlichen Anarchismus eintauchen, Spannungsfelder und Abgrenzungen zu anderen Theorie-Gebäuden aufzeigen, miteinander ins Gespräch kommen.

Ihr sagt Kürzung – Wir sagen STREIK. Die angemessene Antwort auf die Dresdner Mittelkürzungen im Bildungs-, Kultur-, Jugend-, Sozial- und Gleichstellungsbereich

Der Dresdner Stadtrat hat im Februar Kürzungen in den Bereichen Bildung, Kultur, Jugend- und Sozialarbeit sowie Gleichstellung beschlossen. Eine Landtagswahl kommt auf uns zu, CDU und AfD werden uns weiterhin, mit oder ohne Koalition, das Leben schwer machen.  Wir als Mitarbeiter_innen und Nutzer_innen betroffener Initiativen, Träger und Projekte werden uns nicht wegducken, und auch nicht gegeneinander ausspielen lassen. Unser Blick richtet sich nicht nur auf’s eigene Projekt, das zu retten ist. Wir sehen es nicht ein, als Konkurrent_innen gegeneinander zu kämpfen. Das Geld wird immer weniger, aber das ist nicht unsere Schuld, und auch nicht die Schuld unserer Kolleg_innen. Es ist die Schuld diverser politischer und ökonomischer Entscheidungsträger_innen, sowie einer patriarchalen Gesellschaft, die unsere sogenannte „Frauenarbeit“ prinzipiell abwertet. Sie „setzen die Prioritäten eben anders“ – und sie können es, wenn wir uns nicht zur Wehr setzen, und trotz immer größerer Überlastung, immer weniger Zeit und immer knapperer Ressourcen selbstaufopfernd alles immer noch schaffen. So wie wir oft zusätzlich zur Lohnarbeit Haushalt und Sorge-Arbeit irgendwie noch schaffen – meist unsichtbar und unbezahlt. Wir werden uns mit aller Kraft gegen einen Rechtsruck stemmen, der Frauen als ‚Gratis‘-Sozialarbeiter_innen in Ehe, Küche und Vaterland schieben will. Gegen die neoliberal flexibilisierte Armut und die Individualisierung gesellschaftlicher Probleme setzen wir unsere Solidarität. Wir werden aus der aktuellen Lage nicht den Schluss ziehen, politisch den Mund zu halten, in der Hoffnung, nicht zuerst ‚dran‘ zu sein. Wir werden uns nicht mit Almosen für einige wenige Projekte abspeisen lassen, geschweige denn dankbar dafür sein. Wir können so nicht arbeiten, wir wollen so nicht leben. Wir werden uns organisieren und streiken üben, am 8. März und darüber hinaus. Immer mehr werden sich beteiligen, wir haben einen langen Atem. Wer nicht kapiert, wie wichtig und wertvoll unsere Arbeit ist, wird damit klarkommen müssen, dass wir sie verweigern.
Treffpunkt und Austausch am 8. März: dezentrale Streikfrühstücks in verschiedenen Stadtteilen, dann gemeinsames feministisches Streik-Fest auf dem Postplatz, 14-18 Uhr.  Mit Essen und Kinderbetreuung, Basteln, Musik, Boxworkshop, internationaler Schreiminute uvm. https://f-streikdresden.de  Bringt eure Kolleg_innen, eure Freund_innen, eure Klient_innen, eure zu Betreuenden, eure Eltern, eure Kinder, und alle anderen mit! 🙂
Hier noch ein längerer, tiefergehender Beitrag:

Weiter lesen „Ihr sagt Kürzung – Wir sagen STREIK. Die angemessene Antwort auf die Dresdner Mittelkürzungen im Bildungs-, Kultur-, Jugend-, Sozial- und Gleichstellungsbereich“

Streikfrühstück der Branche Kunst/Kultur am 8. März

mit CindyCat | 11 Uhr im Senatssaal der HfBK | Brühlsche Terrasse

Liebe Künstler_innen_ und Kulturarbeiter_innen, liebe Kolleg_innen,

CindyCat lädt euch ein zum Streikfrühstück. (her story) Wie ihr wisst: Wir streiken am 8.März und drumherum. Weiter lesen „Streikfrühstück der Branche Kunst/Kultur am 8. März“

Aufruf 8. März: Kinderbetreuung und Essensversorgung

Vorbereitungstreffen: 20. Februar | 18h |
Mangelwirtschaft (Hinterhaus)| Overbeckstraße 26, Dresden

Insbesondere Menschen die im Patriarchat priviligiertere Positionen innehaben sind aufgerufen am 7. und 8. März für die verschiedenen Streikveranstaltungen Essen zu kochen und die Kinderbetreuung zu organisieren, damit Menschen auch die Möglichkeit erhalten zu Hause zu streiken und auf der Straße laut zu sein. Weiter lesen „Aufruf 8. März: Kinderbetreuung und Essensversorgung“

Anlässlich des internationalen feministischen und Frauen-Streiks 2019: NO MORE DEVOTION! Künstlerinnen*, streikt!

Liebe Kolleginnen_!

Wir sind Rosa, Theresa, Lilli, Antje, Irène und Franziska. Wir sind CindyCat. Wir alle sind Künstlerinnen und Kulturschaffende. Wir machen konzeptbasierte, politisch engagierte, langfristig angelegte, am Prozess orientierte, wenig objektfokussierte und von Residenzen und Projektförderungen abhängige Kulturarbeit. Diese Arbeit findet unter sehr prekären Umständen statt. Denn auch und gerade weil wir mit Überzeugung und Liebe Kunst machen, bedeutet das viel, ja dreifach zu arbeiten: Wir sind nicht nur Künstlerinnen sondern verrichten auch Hausarbeit, die zum täglichen Leben dazugehört. Beiden gemein ist, dass sie schlecht oder gar nicht bezahlt sind. In beiden Fällen wird  vielfach davon ausgegangen, dass wir diese Arbeiten so gerne tun, dass eine Bezahlung gar nicht nötig ist. Und weil wir nicht oder nur wenig bezahlt werden, brauchen wir zusätzlich noch eine Lohnarbeit. Das heißt, wir arbeiten in drei Schichten: Kulturarbeit, Hausarbeit und Lohnarbeit. Alle drei Formen unserer Arbeit finden unter genau den patriarchalen Bedingungen statt, die auch die meisten anderen gesellschaftlichen Bereiche durchziehen. Weil es in der Kunst viel um Netzwerke, um symbolische und repräsentative Macht geht, behindern uns Seilschaften weißer Männer in spezifischer Weise: Sie beziehen sich aufeinander, laden ihre Buddies für Ausstellungen ein und schreiben Bücher über andere weiße Männer. Da langweilt sich sogar die Haut auf unserem Kakao. Auffällig ist außerdem, dass die unbezahlte, emotionale Arbeit uns sowohl in unserer Sozialisation als Frauen als auch als Künstlerinnen quasi in die Wiege gelegt scheint. Leidenschaftlich sagen wir: ES REICHT.

Weiter lesen „Anlässlich des internationalen feministischen und Frauen-Streiks 2019: NO MORE DEVOTION! Künstlerinnen*, streikt!“