Bildungsprogramm 2024: Bilden, Organisieren, Handeln!

Viele weitere Veranstaltungen sind angefragt. Online-Zugang für die Veranstaltungen hier. Mitglieder finden die zusätzlichen Weiterbildungen im internen Kalender.

Online/Live-Schaltung: Die Freie Arbeiter-Union Deutschlands (FAUD) vor und nach 1933

27.5. | 18 Uhr | FAU-Lokal Pieschen, Bürgerstraße 52 Dresden + Online | Helge Döhring | Online-Zugang

Die Freie Arbeiter-Union Deutschlands (FAUD) gilt als Vorgängerin der heutigen FAU. Mit Ursprüngen im Kaiserreich bildete sie ab 1919 eine wichtige gewerkschaftliche und politisch-kulturelle Alternative zu Kapitalismus, politischem Zentralismus und Autoritarismus. Die Mitglieder dieser kurzzeitigen Massenbewegung beeinflussten verschiedenste soziale Bewegungen der 1920er Jahre und bildeten ein Milieu von Gewerkschafts-Militanten aus, welches ab 1933 in Widerstand und Exil tätig wurde. Was können wir heute von unseren Vorkämpfer:innen lernen und welche Unterschiede gibt es zur heutigen Bewegung? Ein Vortrag mit Helge Döhring vom Institut für Syndikalismusforschung.

Vortrag und Diskussion: Faschismus als Krisenideologie und antikapitalistische Gegenstrategien

1.6. | 18 Uhr | FAU-Lokal Pieschen, Bürgerstraße 52 Dresden + Online | Tomasz Konicz | Online-Zugang

Faschistische Tendenzen und Krisenprozesse sind selten zu trennen. Mit dem Journalist und Wertkritiker Tomasz Konicz sichten wir die aktuellen ökonomischen und ökologischen Verwerfungen, werfen einen Blick auf die auf Deutschland zurollende Rezession und ihre erwartbaren politischen Folgen. Ist die Losung “Sozialismus oder Katastrophe” noch aktuell? Und was heißt das für Basisbewegungen wie die FAU? Siehe auch: Publikationen von Tomasz

Wild streiken – Eine Anleitung zu selbstorganisierten Arbeitskämpfen

2.6. | 18 Uhr | FAU-Lokal Pieschen, Bürgerstraße 52 Dresden + Online | AG8M der FAU Berlin | Online-Zugang

Was ist eigentlich ein „Wilder Streik“? Und wie fängt man damit an? Streik ist unser stärkstes Druckmittel. Leider können in Deutschland nach wie vor nicht alle Arbeiter*innen streiken ohne Konsequenzen befürchten zu müssen: Deutschland hat eines der restriktivsten Streikrechte in Europa und legt damit dem Arbeitskampf aktiv Steine in den Weg. Diese Steine wollen wir so nicht liegen lassen! Wir haben ausgehend von den Erfahrungen der wilden Streiks bei Gorillas und anderswo und der nachfolgenden Begleitung der Gerichtsprozesse eine Broschüre geschrieben. Die soll eine kleine Hilfe dabei sein, sich erfolgreich und ohne großen offiziellen Gewerkschaftssupport gegen die Chef*in durchzusetzen. Denn gerade für besonders prekäre Arbeiter*innen ist das oft die einzig realistische Perspektive. Außerdem ist die Broschüre Aufruf und Anleitung, das miese deutsche Streikrecht zu ändern! Du hast Probleme am Arbeitsplatz und würdest diese gerne zusammen mit deinen Kolleg*innen angehen? Du willst wissen, wie ein wilder Streik zu organisieren ist und welche Risiken es gibt? Dann bist du hier genau richtig!

Online/Live-Schaltung: Jugend und Anarcho-Syndikalismus – geht das?

10.6. | 18 Uhr | FAU-Lokal Pieschen, Bürgerstraße 52 Dresden + Online | Helge Döhring | Online-Zugang

Die Syndikalistisch-Anarchistische Jugend Deutschlands (SAJD) hatte in den 1920er Jahren bis zu 4.000 Mitglieder in über 100 Ortsgruppen. Doch womit war sie aktiv, was nicht schon durch die FAUD abgedeckt wurde? Wie ergänzten sie sich? Worin lagen weitere Aufgaben der Bewegung in den 1920/30er Jahren und waren sie darin erfolgreich? Was können heutige Jugendorganisationen aus der Geschichte lernen? Ein Vortrag mit Helge Döhring vom Institut für Syndikalismusforschung. Siehe dazu auch: Helge Döhrung – Kein Befehlen, kein Gehorchen!

Online/Live-Schaltung: China, heraufziehender Blockkonflikt, Möglichkeiten für internationale Kämpfe

24.6. | 18 Uhr | FAU-Lokal Pieschen, Bürgerstraße 52 Dresden + Online | Renate Dillmann | Online-Zugang

Renate Dillmann, Autorin des Buchs “China – ein Lehrstück”, analysiert den Kampf zwischen den USA und China um die Hegemonie in der Welt. In der Diskussion wollen wir anschließend zusammen auch überlegen, wie eine radikale Linke hierzulande damit umgehen kann und wie sich Brücken ins chinesische Proletariat schlagen lassen.

Rojava/Nord-Ost-Syrien: Wo steht die umkämpfte Revolution?

7.7. | 18 Uhr | FAU-Lokal Pieschen, Bürgerstraße 52 Dresden + Online | Michael Wilk | Online-Zugang

Wo steht das demokratisch-feministische Projekt in Nord-Ost-Syrien inmitten von Bürgerkrieg und türkischer Invasion heute? Was können wir von den Basisbewegungen vor Ort lernen? Wie können wir sie unterstützen und Kämpfe verbinden? Der anarchistische Autor und Arzt Michael Wilk, mehrfach bei mehreren längeren Einsätzen vor Ort, berichtet von seinen Erfahrungen. Siehe dazu auch: Michael Wilk – Erfahrung Rojava

Macht, Herrschaft, Emanzipation: Wie Staat & Kapital uns im Zaum halten

8.7. | 18 Uhr | FAU-Lokal Pieschen, Bürgerstraße 52 Dresden + Online | Michael Wilk | Online-Zugang

Wer gegen Staat und Kapital antritt, wird mit Befriedung, Repression, Desinformation und anderen Herrschaftstechniken konfrontiert. Wie erfolgreich emanzipatorische Bewegungen sind, hängt nicht zu letzt von ihrer Fähigkeit ab, diese Herrschaftsstrategien zu erkennen und zu begegnen. Autor und Aktivist Michael Wilk teilt Beobachtungen und Erfahrungen. Siehe dazu auch die Publikationen von Michael: Macht, Herrschaft, Emanzipation und Strategische Einbindungen

Feministische Lehren aus Widerstand und Verfolgung

22.7. | 18 Uhr | FAU-Lokal Pieschen, Bürgerstraße 52 Dresden + Online | Antje Schrupp | Online-Zugang

Feministische und anarchistische Politik in krisenhaften Zeiten:
Erfahrungen, Debatten, Ideen Antje Schrupp – Feminismus und Anarchismus haben ihren Horizont außerhalb parlamentarisch-rechtsstaatlicher Strukturen, da sie nicht Emanzipation innerhalb der gegebenen Ordnung anstreben, sondern eine radikal andere Art des Zusammenlebens. Gleichzeitig bietet ein demokratischer Rechtsstaat für feministisches und anarchistisches Engagement ein deutlich besseres Umfeld als autokratische Regime und faschistische Gewaltherrschaft. Wie kann Politik möglich werden in einem Umfeld, in dem patriarchale und rassistische Positionen wieder offen Teil der Debatte sind und selbst rechtsstaatliche Minimalstandards aufgeweicht werden? Dazu gibt der Vortrag
Anregungen und greift dabei historische Erfahrungen auf. Einen Schwerpunkt bilden die USA zwischen 1870 und 1920. Ein Zeitraum, in dem von Gleichberechtigung noch keine Rede war und patriarchale und rassistische
Gewalt gesellschaftlich akzeptiert. Gleichzeitig hat diese Zeit mit Victoria Woodhull, Lucy Parsons, Voltairine de Cleyre, Emma Goldman und anderen eine Vielzahl anarchafeministischer Stimmen hervorgebracht. Ihre –
auch untereinander kontroversen – Debatten sind heute wieder aktueller denn je.

Militante oder Aktivist:innen? Aus eigener Perspektive organisieren!

2.9.. | 18 Uhr | FAU-Lokal Pieschen, Bürgerstraße 52 Dresden + Online | Franz Heuholz | Online-Zugang

Avangarde, Aktivist:innen, Kader, Salter, Campaigner. Radikale Linke haben sich viele Konzepte ausgedacht, “Arbeiter:innen zu organisieren” und sich dabei nicht in erster Linie selbst zu meinen. Gewerkschaftsaktivist Franz Heuholz beschäftigt sich mit diesem Phänomen und den daraus resultierenden Schieflagen und Problemen. Er stellt ihm das alte Modell der militanten Lohnabhängigen praktisch gegenüber. Gemeinsam wollen wir diskutieren, in welche Fallen vielleicht auch wir in unserer täglichen Praxis tappen und wie wir da heraus kommen.


bereits durchgeführte Veranstaltungen:

International Kämpfen: Widerstand in Myanmar und die Arbeit der ICL

13.5. | 18 Uhr | FAU-Lokal Pieschen, Bürgerstraße 52 Dresden + Online | ICL Work-Group Asia

Seit 2021 kämpft der Großteil der Menschen in Myanmar gegen eine faschistische Militärdiktatur. Von Anfang an ist unsere befreundete Gewerkschaft, die Federation of General Workers Myanmar (FGWM), am Civil Disobedience Movement, der Widerstandsbewegung, beteiligt. Genoss*innen, die seit Jahren mit der FGWM in Kontakt sind und verschiedene gemeinsame Projekte koordiniert haben, sind gerade vor Ort gewesen und haben Näher*innen, Gewerkschaftsvertreter*innen und Rebell*innen aus der Widerstandsbewegung getroffen. Sie berichten über den Kampf gegen die Junta auf den unterschiedlichsten Ebenen, darüber, wie wir sie dabei unterstützen können und was das mit uns zu tun hat. Anschließend wollen wir mit euch über die Wichtigkeit gemeinsamer Kämpfe mit den Genoss:innen in Asien ins Gespräch kommen. – Ein Vortrag der ICL-Workgroup Asia, 2,5h inklusive Pause.