Debatte: Wer streikt beim feministischen und Frauen-Streik?

Ein Diskussionsbeitrag aus der AG Feministische Kämpfe (FAU Dresden)

Zur Transparenz: Momentan sind im F_Streik Netzwerk Dresden überwiegend cis¹ Frauen aktiv.  Einige cis Männer und Andere unterstützen unsere Struktur durch das Herstellen und Mitbringen von Essen, durch Kinderbetreuung und durch Protokollieren.

Trans Frauen sind Frauen – klar. Mit Trans-Diskriminierung sind aber nochmal andere Probleme verbunden, die cis Frauen nicht erleben. Trans Männer erfahren wieder anderes als trans Frauen und auch als cis Männer. Dennoch sind sie Männer. Trans Erfahrungen und Themen und daraus erwachsende Forderungen (lesenswerter Beitrag: Ach, trans Leute gehen arbeiten?!) sind momentan noch unterrepräsentiert, außerdem Themen und Anliegen von nichtbinären Menschen. „Debatte: Wer streikt beim feministischen und Frauen-Streik?“ weiterlesen

Streikrechtsbroschüre, Stuff & Termine für den 8. März

Darauf haben viele von euch lange gewartet: Die Streikrechtsbroschüre der FAU ist endlich rechtlich geprüft, gelayoutet und will angewendet werden!

Daneben findet ihr alle Termine, Vorbereitungstreffen etc. für den FemStreik bzw. Frauenstreik in Dresden nun auf der Seite des F*Streik Netzwerkes Dresden.

Beim Versand Black Mosquito findet ihr Sticker und T-Shirts (auch tailiert) um noch mal ordentlich Werbung zu machen. „Streikrechtsbroschüre, Stuff & Termine für den 8. März“ weiterlesen

20. Februar: Schüler_innenvernetzung in Vorbereitung auf 8. März

20. Februar| 16 Uhr | PlatzDa, Wernerstraße 21 | Dresden

Für den F*Streik (feministischer Streik / Frauen*streik) ruft die Jugendgruppe Schwarze Rose zum Streik an Schulen und Ausbildungsstätten auf. Unseren Aufruf findet ihr hier: https://dd.fau.org/2019/02/06/aufruf-an-schuelerinnen-zum-fstreik-am-8-maerz/

Bei der Schüler_innenvernetzung bekommt ihr weitere Informationen zum Streik und Beratung zur rechtlichen Situation sowie Freistellungsformulare. Außerdem wird es Raum geben um Schilder und Transparente zu bemalen und Schürzen (das Symbol des Streiks) zu gestalten. Zudem gibt es eine Wut- und Wünschebox, in die ihr Zettel mit euren Ärgernissen mit Sexismus einwerfen könnt, aber auch Forderungen für den Streik. „20. Februar: Schüler_innenvernetzung in Vorbereitung auf 8. März“ weiterlesen

Aufruf 8. März: Kinderbetreuung und Essensversorgung

Vorbereitungstreffen: 20. Februar | 18h |
Mangelwirtschaft (Hinterhaus)| Overbeckstraße 26, Dresden

Insbesondere Menschen die im Patriarchat priviligiertere Positionen innehaben sind aufgerufen am 7. und 8. März für die verschiedenen Streikveranstaltungen Essen zu kochen und die Kinderbetreuung zu organisieren, damit Menschen auch die Möglichkeit erhalten zu Hause zu streiken und auf der Straße laut zu sein. „Aufruf 8. März: Kinderbetreuung und Essensversorgung“ weiterlesen

Aufruf an Schüler*innen zum F*Streik am 8. März

Für den 8. März wird international zum feministischen Streik aufgerufen. Im letzten Jahr streikten allein in Spanien über 5 Millionen Personen und legten damit annähernd das ganze Land lahm. Streik ist das wohl effektivste Protestmittel, da er ökonomischen Schaden anrichtet und somit die profitorientierte Wirtschaft und damit auch die Politik am härtesten trifft und nicht einfach ignoriert werden kann. „Aufruf an Schüler*innen zum F*Streik am 8. März“ weiterlesen

Anlässlich des internationalen feministischen und Frauen-Streiks 2019: NO MORE DEVOTION! Künstlerinnen*, streikt!

Liebe Kolleginnen_!

Wir sind Rosa, Theresa, Lilli, Antje, Irène und Franziska. Wir sind CindyCat. Wir alle sind Künstlerinnen und Kulturschaffende. Wir machen konzeptbasierte, politisch engagierte, langfristig angelegte, am Prozess orientierte, wenig objektfokussierte und von Residenzen und Projektförderungen abhängige Kulturarbeit. Diese Arbeit findet unter sehr prekären Umständen statt. Denn auch und gerade weil wir mit Überzeugung und Liebe Kunst machen, bedeutet das viel, ja dreifach zu arbeiten: Wir sind nicht nur Künstlerinnen sondern verrichten auch Hausarbeit, die zum täglichen Leben dazugehört. Beiden gemein ist, dass sie schlecht oder gar nicht bezahlt sind. In beiden Fällen wird  vielfach davon ausgegangen, dass wir diese Arbeiten so gerne tun, dass eine Bezahlung gar nicht nötig ist. Und weil wir nicht oder nur wenig bezahlt werden, brauchen wir zusätzlich noch eine Lohnarbeit. Das heißt, wir arbeiten in drei Schichten: Kulturarbeit, Hausarbeit und Lohnarbeit. Alle drei Formen unserer Arbeit finden unter genau den patriarchalen Bedingungen statt, die auch die meisten anderen gesellschaftlichen Bereiche durchziehen. Weil es in der Kunst viel um Netzwerke, um symbolische und repräsentative Macht geht, behindern uns Seilschaften weißer Männer in spezifischer Weise: Sie beziehen sich aufeinander, laden ihre Buddies für Ausstellungen ein und schreiben Bücher über andere weiße Männer. Da langweilt sich sogar die Haut auf unserem Kakao. Auffällig ist außerdem, dass die unbezahlte, emotionale Arbeit uns sowohl in unserer Sozialisation als Frauen als auch als Künstlerinnen quasi in die Wiege gelegt scheint. Leidenschaftlich sagen wir: ES REICHT.

„Anlässlich des internationalen feministischen und Frauen-Streiks 2019: NO MORE DEVOTION! Künstlerinnen*, streikt!“ weiterlesen