Aktionen 2022

November 2022:
Die Krise hat System Flyer am Erzgebirgscenter verteilt

 

 

Pflegeflyer am 14.10.2022 in Annaberg-Buchholz am Klinikum verteilt

 

 

Pflegeflyer am 10.09.2022 in Zschopau am Klinikum verteilt

 

 

Infostand am 06.08.2022 auf dem Stains in the Sun – Festival in Markersbach

 

 

Pflegeflyer am 30.07.2022 in Olbernhau am Klinikum verteilt

 

 

Infostand am 14.05.2022 am Erzgebirgsklinikum Annaberg

 

Tauschschränke im Erzgebirgskreis

Hier möchten wir euch über eine gemeinsame Aktion mit lieben Genoss:innen informieren:

https://www.facebook.com/spektrumErz/posts/4699227900112368

„Im Januar 2022 sind gleich zwei #Gabenschränke im Erzgebirge aufgetaucht.

Am Montag schrieben die Genoss:innen der Anarchistischen Nachbarschaftshilfe folgende Zeilen: „Das Prinzip ist ganz einfach: der Schrank ist ein Spendenaustausch für Bedürftige. Wer etwas über hat, verpackt es und legt es hinein. Wer etwas benötigt nimmt es sich heraus.“ Gestern tauchte nun in Schwarzenberg ein weiterer Schrank auf, worauf passend ‚tauscht fair‘ prangert.

Wie kann man die Gabenschränke nun unterstützen?
Solche Schränke leben in der Regel von der Aufmerksamkeit sowie der Teilhabe der Menschen vor Ort. Erzählt Verwandten, Freund:innen oder Nachbar:innen davon und erklärt ihnen das Konzept. Teilt es auch online oder spendet etwas. Und wenn ihr vorbei kommt, schaut gerne danach, ob der Schrank vermüllt erscheint oder etwas benötigt wird.
Wo sind die Schränke zu finden?
#Annaberg: Nähe Busbahnhof im Kreuzungsbereich zwischen Adam-Ries-Straße und Wolkensteiner Straße an der Litfaßsäule. (Update: Standort aufgelöst)
#Schwarzenberg: Nähe Busbahnhof im Kreuzungsbereich zwischen Grünhainer Straße und Geschwister-Scholl-Straße.
Warum das Ganze?
Während sich am Anfang der Corona-Krise vor allem die Lebensmittelversorgung aufgrund von Hamsterkäufen zuspitzte, ist es nun die kalte Jahreszeit, welche der Krise ihren zwielichtigen Schein auf bedürftige Menschen reproduziert. #stayhome und homeschooling ist im Vergleich zu fehlenden Rückzugsorten oder mangelnden Hygieneartikeln ein Luxus.
Im Bewusstsein, dass die Bemühungen – seien sie staatlich oder ehrenamtlich organisiert – eines sozialen Austauschs die kapitalistischen Verhältnisse verhärten und legitimieren, möchten wir ganz offen dieser Art des Zusammenlebens widersprechen. Es ist der Kapitalismus, der das Gesundheitssystem zum Wanken bringt. Es ist der Kapitalismus, der die Existenz von Menschen gefährdet. Und es ist der Kapitalismus, welcher selbst in solchen Zeiten immer noch Profit schlägt. Deshalb können Gabenschränke nur ein Anfang für solidarische Netzwerke sein.
Dennoch bedanken wir uns bei den Menschen, die versuchen in Kleinstädten solidarische Infrastruktur zu etablieren. Wir möchten mit unserer Reichweite gerne auch darauf verweisen, dass jede:r dies im seinem Ort leicht nach machen kann!
Solidarität heißt mehr als Abstand halten.
Spart euch das Klatschen – helft den Leuten!“